Filialkirche St. Georg Rechtenstein

Die Filialkirche St. Georg ließ der letzte Ritter Heinrich Ferdinand von Stein, Malteserritter und Komtur des Ordens, unterhalb der Burg errichten. Die reiche Barockausstattung entstand ab 1744, beeinflusst und geschaffen von in Marchtal tätig gewesenen Künstlern. Besonders erwähnenswert ist neben einer Pieta um 1400, die selten anzutreffende Darstellung der „drei elenden [weil Fremde] Heiligen“ Hereneus, Archus und Quardanus, ein Werk von Franz Joseph Kazenmayer (um 1682-1755).

In der gesamten Diözese Rottenburg-Stuttgart kommen sie nur noch in Hürbel (Kreis Biberach) vor. Im Pfarrarchiv von Obermarchtal befindet sich ein Büchlein aus dem Jahr 1751 auf dessen Titelseite sinngemäß zu lesen ist, dass die genannten „elenden Heiligen“ aus England wegen großer Verfolgung der Christen vertrieben wurden und sie zu Ötting durch ein heiligmäßiges Leben, sowie nach dem Tod, durch viele Wunder glänzten.