Institutionelles Schutzkonzept der Seelsorgeeinheit Marchtal

Im Jahr 2021 haben wir, gemeinsam mit allen Kinder- und Jugendgruppierungen unserer Seelsorgeeinheit Marchtal sowie mit allen Gruppierungen und Menschen, die Kontakt zu Kinder und Jugendlichen im Leben und Alltag unserer Kirchengemeinden haben, und mithilfe der Kirchengemeinderäte, ein institutionelles Schutzkonzept erarbeitet und erstellt. In unserer Seelsorgeeinheit mit ihren fünf Kirchengemeinden sollen Menschen einen Raum zur Begegnung miteinander und mit Gott finden. Sei es bei den Gottesdiensten, den vorbereitenden Katechesen zu Erstkommunion und Firmung, oder auch bei den verschiedenen Anlässen, an denen wir gemeinsam Glauben und Leben teilen. Wir möchten, dass die Menschen sich sicher und wohl fühlen und ihre Persönlichkeit und ihren Glauben entfalten könnten. Alle haben das Recht auf den Schutz ihrer Würde und ihrer Gesundheit. Sie haben das Recht auf Schutz vor körperlicher, seelischer und sexueller Gewalt. Das Ziel unserer präventiven Arbeit und des erstellten Schutzkonzeptes ist es, mehr Achtsamkeit aufzubauen. Mehr Achtsamkeit hilt, eine sichere Umgebung für Kinder und Jugendliche oder erwachsene Schutzbefohlene aufzubauen und feinfühliger dafür zu werden, wie ihre Rechte und ihre Partizipation in den Mittelpunkt gestellt werden können.

Das Schutzkonzept wurde am 19. Januar 2022 vom Gemeinsamen Ausschuss unserer Seelsorgeeinheit beraten, einstimmig angenommen und beschlossen. Damit gilt es für alle Kirchengemeinden unserer Seelsorgeeinheit Marchtal.

Wie auf Seite 16 des Schutzkonzeptes unter "Öffentlichkeitsarbeit" beschrieben, wird das Schutzkonzept inkl. Verhaltenskodex und Verhaltensregeln hiermit auf der Homepage leicht zugänglich eingestellt.

Im Folgenden können Sie sich das institutionelle Schutzkonzept unserer Seelsorgeeinheit Marchtal und den Verhaltenskodex herunterladen:

Außerdem haben wir eine Verhaltensampel erstellt, die mit allen Verantwortlichen der Kinder- und Jugendarbeit besprochen wurde und die in Sakristeien und Jugendräumen ausgehängt ist, gemeinsam mit einer Liste von Ansprechpartnern der jeweiligen Kirchengemeinde: