Segnung des neuen Spielplatzes in Untermarchtal

"Was lange währt, wird jetzt gut." Dieser Spruch trifft auf den jetzt neuen, von der Gemeinde durch Bürgermeister Bernhard Ritzler übergebenen Kinderspielplatz im Wohngebiet "Große Egert" zu. Den kirchlichen Segen erteilte Diakon Johannes Hännes von der Seelsorgeeinheit Marchtal.

BM Bernhard Ritzler erklärte die Planung und den Bau des für die Kinder erstellten Spieleldorado. Bereits im Juli 2017 wurde der Platz von der Gemeinde geplant. Durch Ideen, einem Workshop und weiteren Initiativen der Gruppe "Füranand & Mitanand" stieg man mit einer Wunschliste in die Planung ein. Vorgeschlagen wurde unter anderem die Initiative "72 Stunden-Aktion" oder ein gemeinsames "Hau-Ruck Bauverfahren". Beides kam aber nicht zur Ausführung. Die große vorgelegte Wunschliste der Geräte wurde vom Gemeinderat geprüft und schließlich auf das Machbare reduziert. Der Bebauungsplan sah von vornherein ein zweigeteiltes aufstellen der Spielgeräte vor. Beim jetzigen Standort und bei der Grundschule und Gemeindehalle sind jetzt die Geräte aufgestellt. Bei der Schule/Halle stehen jetzt ein Basketball-Korb und eine Tischtennisplattte, beides in stabiler Stahl- bzw Betonausführung. Eine Kletterwand kommt noch hinzu. Der Spielplatz "Große Egert" wurde mit einer großen Schaukel als "Vogelnest" ausgestattet sowie mit einem "Piratenschiff" mit Mast, Fahne und Bullauge und dies verbunden mit einer tollen Rutsche und mehreren Sandbau-Schöpfvorrichtungen an den Schiffsplanken.

Das verwendete Holzmaterial der Spielgeräte besteht aus Rundholz und zwar der Sorte "Rubinien". Dies ist eine wetterfeste Holzart und soll auch in Punkto Haltbarkeit sich durch geringen Schwund auszeichenen und stammt aus deutscher Herkunft. Diese Geräte wurden von der Firma Döring, Ahaus in Westfalen geliefert und aufgestellt. Den zuvor getätigten Erdaushub und Geländeebnung führt die hiesige Firma Sentleben aus. Die Umzäunung lieferte und montierte die Firma Zaun-Team aus Unlingen. Die Gesamtanlage wurde vom TÜV geprüft. Die finanziellen Gesamtaufwand samt den aufgestellten Sortgeräten bei der Gemeindehalle wurden auf rund 35 000 Euro beziffert.

Den Kindern als Benützer der Anlage wünschte BM Ritzler viel Freude und Spaß mit der Spielanlage und das Unfallfrei.

Den kirchlichen Segen für den Spielplatz spendete Diakon Johannes Hänn. Sein Weihwasser erreichte außer den Spielgeräten auch die dort schon spielenden Kinder und sogar die bei der Übergabefeier anwesenden Besucher ganz spürbar. Mit einem gemeinsamen "Vater unser" wurde die Feier abgeschlossen. Anschließend spendete die Gemeinde zur allgemeinen Überraschung den Anwesenden mit deren Dank einen Imbiss mit Getränken.